Der Iran und die Atombombe

Seit über 30 Jahren herrscht im Iran, ehemals Persien, eine sogenannte "islamische Republik", in der sich Frauen nur mit verschleierten Haaren in der Öffentlichkeit zeigen dürfen. Gerade in den letzten Jahren war das Ayatollah-Regime oft in den Schlagzeilen, denn es versucht sich völkerrechtswidrig nukleare Bewaffnung zu verschaffen. Finde heraus, aus welchen Gründen die iranischen Machthabenden derart zerstörerische Waffen herstellen wollen und wer sich davon bedroht fühlt. Interessant ist auch die Frage, wie sich denn andere Staaten (USA, Deutschland, Israel) und internationale Organisationen (Vereinte Nationen) in dem Konflikt verhalten.

Seit über 30 Jahren herrscht im Iran, ehemals Persien, eine sogenannte "islamische Republik", in der sich Frauen nur mit verschleierten Haaren in der Öffentlichkeit zeigen dürfen. Gerade in den letzten Jahren war das Ayatollah-Regime oft in den Schlagzeilen, denn es versucht sich völkerrechtswidrig nukleare Bewaffnung zu verschaffen. Finde heraus, aus welchen Gründen die iranischen Machthabenden derart zerstörerische Waffen herstellen wollen und wer sich davon bedroht fühlt. Interessant ist auch die Frage, wie sich denn andere Staaten (USA, Deutschland, Israel) und internationale Organisationen (Vereinte Nationen) in dem Konflikt verhalten.

Video: Bombenangriffe auf den Iran?

"Wird die atomare Bedrohung durch den Iran in naher Zukunft Wirklichkeit werden? Da Verhandlungen und Sanktionen aussichtslos scheinen, denken Strategen bereits laut über einen Präventivschlag durch Israel nach, das sich besonders von der iranischen Nuklearrhetorik bedroht fühlt." (April 2010) 

Iran-Now - Das Nachrichten und Community Portal

Ein Portal mit Infos und Nachrichten zum Iran

Thema: Iran-Konflikt

Spiegel-Online informiert über den Iran betreffende Krisen und Konflikte.

Atomstreit mit dem Iran

Iran werde sein Atomforschungsprogramm fortsetzen und die Kernenergie zu friedlichen Zwecken nutzen, erklärte Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad immer wieder.Die Landeszentrale für politische Bildung beleuchtet den Konflikt zwischen dem Iran und der internationalen Gemeinschaft. 

Antisemismus - Debatte um die Position Irans

Irans politische Führung fällt immer wieder durch israelfeindliche Äußerungen auf, z.B. sagt der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad im März 2008 "Dieses Besatzerregime muss von den Seiten der Geschichte (wörtlich: Zeiten) verschwinden." Angesichts der nuklearen Aufrüstung im Iran werden derartige Worte in Israel mit Schrecken aufgenommen. Die Bundeszentrale für politische Bildung veröffentlicht hier eine Debatte um diese Auseinandersetzungen zwischen Israel und Iran. 

Länderinformationen: Iran (Auswärtiges Amt)

Infos des Auswärtigen Amtes der BRD zum Iran

Dossier: Iran

"Im März 1979 stimmten die Iraner zu 98 Prozent für die Islamische Republik. Für viele bedeutete sie vor allem die Erlösung von der Diktatur des Schahs. Die Islamische Republik entwickelte sich seitdem zu einem widersprüchliches System, das republikanisch-demokratische und theokratisch-autoritäre Elemente vereinigt. Heute herrschen krasse soziale Gegensätze. Irans Gesellschaft ist jung und gut gebildet, aber gerade jungen Menschen droht die Arbeitslosigkeit. Zensur und staatliche Repressionen sind allgegenwärtig. Manche Journalisten, Blogger und Künstler schaffen sich dennoch eigene Räume und stellen bohrende Fragen an ihre Politiker."