• Einführung

    Warum Webquests?

    Das Internet bietet viele neue Ansätze zum Lehren und Lernen. Durch einen Mausklick können Informationen aus dem Netz heruntergeladen und genutzt werden. Ein riesiger und ständig aktualisierten und wachsender Pool an Material bietet einen unerschöpflichen Fundus. Gerade diese Vielfalt des Angebotes macht es oft schwer, die wirklich passenden Inhalte zu finden. An dieser Stelle setzt ein Webquest an. Eine klar umrissene Aufgabe gibt den Rahmen. Die Lernenden werden direkt auf für sie wichtige Seiten verwiesen, die nach didaktischen Kriterien ausgesucht wurden.

    Sie interessieren sich für die Methode Webquest? Klicken Sie auf die einzelnen Reiter, um zum jeweiligen Thema zu gelangen, oder lassen Sie sich über den Button rechts alle Seiten als Liste darstellen. Nach Abschluss des Lernpfades erhalten Sie Gelegenheit, Ihren Lernerfolg zu überprüfen.

  • Definition

    Was ist ein Webquest?

    Ein Webquest (engl. quest = Suche) ist eine gesteuerte Internetrecherche, an deren Ende die Präsentation eines Produkts steht. Mit dieser Methode werden die Lernenden aufgefordert, sich mit komplexen und möglichst authentischen Fragestellungen auseinanderzusetzen. Dabei nutzen sie selbstständig das Internet oder auch andere Medien, unterstützt durch eine Liste hilfreicher Quellen, eine Beschreibung der Arbeitsschritte sowie ein Bewertungsraster. Nach dem Sammeln der Informationen werden diese bewertet, weiterbearbeitet und schließlich präsentiert.

  • Ziele

    Was können Ziele eines Webquests sein?

    Webquests ermöglichen einen lernerorientierten, selbstgesteuerten Wissens- und Kompetenzerwerb und bieten Möglichkeiten zur Anwendung des Gelernten. In einem Webquest gilt grundsätzlich das Prinzip "Kein wahlloses Herumsurfen, sondern eine zielgerichtete Suche nach bestimmten Inhalten im Web". Ein weiteres Prinzip ist das problembasierte Lernen, das den konstruktivistischen Ansatz unterstützt.

    Mit einem Webquest lassen sich auch außerhalb der Präsenzphasen folgende Ziele erreichen:

    • selbstständige Aneignung, Vertiefung oder Anwendung von Wissen und Kompetenzen,
    • kritische Erarbeitung eines Themas und
    • Präsentation der Arbeitsergebnisse in Form eines Produkts.
  • Kompetenzen

    Welche Kompetenzen werden gefordert und gefördert?

    Die folgenden Kompetenzen sind erforderlich:

    • eigenständige Auseinandersetzung mit Arbeitsaufträgen
    • Textverstehen (Aufgabe, vorgegebene Materialien)
    • Kommunikationsbereitschaft
    • Fähigkeit, sich bei Verständnisschwierigkeiten Hilfe zu holen
    • ggf. Umgang mit dem Rechner und Standardsoftware, Handhabung des Browsers
    • Planung und Organisation
    • Informationen in Bezug auf eine Fragestellung zusammentragen und bewerten
    • Selbstdisziplin / Konzentration, Zielorientiertheit

    Die folgenden Kompetenzen werden gefördert:

    • Sachkompetenz
    • Erkennen von Zusammenhängen
    • Lesekompetenz
    • selbständiges Arbeiten
    • teamorientierte Zusammenarbeit
    • Entwickeln einer zielgruppenorientierten Präsentation oder eines anderen Produkts
    • Reflexionsfähigkeit (Arbeitsprozess)
  • Aufbau

    In welcher Reihenfolge sollte ich vorgehen?

    1. Aufgabe: Finden Sie Ihr Thema und grenzen Sie es ein. Formulieren Sie die Aufgabenstellung: Welches Produkt soll am Ende des Webquests stehen? Ein Leserbrief, ein Plakat mit Regeln oder ein Hörspiel?
    2. Ablauf: Beschreiben Sie die Schritte der Gestaltung des Arbeitsprozesses mit Zeitvorgaben.
    3. Bewertung: Benennen Sie die angestrebten Lernziele und Kompetenzen und erstellen Sie auf dieser Grundlage ein Raster als Orientierungsgrundlage über die erwartete Lernleistung.
    4. Material: Verfassen Sie die Liste mit Material, das zur Lösung der Aufgabenstellung hilfreich ist.
    5. Einführung: Stellen Sie die Aufgabe in einen motivierenden Kontext, in dem die Lernenden die Bedeutung des Themas für sich selbst erkennen.

    Was sind typische Elemente eines Webquests?

    Ein Webquest ist für die Lernenden über die gesamte Arbeitsdauer zugänglich und enthält dabei meist (ggf. anders benannt) die folgenden fünf Bausteine:

    1. Einführung: Das Thema oder die Frage wird vorgestellt
    2. Aufgabe: Die erwarteten Arbeitsergebnisse werden beschrieben. Der Arbeitsprozess wird Schritt für Schritt erläutert.
    3. Material: Die Quellen für die Recherche werden dokumentiert, z. B. in Form einer Linkliste.
    4. Anforderungen: Die Kriterien für die Bewertung von Arbeitsablauf und -ergebnis werden dargestellt.

    Optional gibt es noch einen Ausblick darauf, wie das Thema weiter vertieft werden kann.

    Wie sieht ein gelungener Webquest aus?

    Beim ersten Mal muss die Methode Webquest exemplarisch mit den Lernenden besprochen werden. Hierfür wird an einem Beispiel gemeinsam die Vorgehensweise geklärt.

    Alle Anweisungen zur Bearbeitung des Webquests befinden sich im Webquest selbst. Die einzelnen Bausteine sind hier idealtypisch beschrieben:

    1. Einführung
      Der Einstieg verdeutlicht die Relevanz des Webquests für die Lernenden, um diese zu motivieren. Sie kann auf verschiedene Weise zeigen, dass das Thema spannend, aktuell oder attraktiv ist, indem sie z. B. die Interessen der Lernenden aufnimmt oder eine herausfordernde Frage aufwirft.
    2. Aufgabe
      Die möglichst authentische und realistische Aufgabenstellung ist einfach und klar formuliert. Sie zielt auf ein Produkt, das auf den Ergebnissen der Informationsrecherche und -analyse beruht. Sie enthält darüber hinaus als Vorgabe ein Zeitlimit. Bei Bedarf gibt es Angaben zur Gruppenbildung oder zur Rollenverteilung. Durch eine genaue Beschreibung der einzelnen Arbeitsschritte von der Recherche bis hin zur Präsentation der Ergebnisse wissen die Lernenden immer, an welchem Punkt sie sind und was der nächste Schritt ist. Bei Gruppenarbeiten gibt es Raum für Klärung, auf welches Endprodukt die Gruppe hinarbeitet und welcher individuelle Anteil dabei geleistet werden soll.
    3. Anforderungen
      Ein Bewertungsraster stellt gleich zu Beginn Transparenz her. Die Lernenden können jederzeit nachsehen, was von ihnen gefordert wird. Die Kriterien sind deutlich, sowohl im Hinblick auf Qualität als auch auf Quantität. Am Ende des Projekts sollen die Lernenden ihre Arbeit damit selbst einschätzen. Beispiele
    4. Material
      Die angegebenen Quellen für die Recherche sind alle wichtig und enthalten sämtliche Informationen, die die Lernenden für ihre Aufgabe benötigen. Die Lernenden entscheiden, welche Materialien sie in welcher Reihenfolge verwenden.

    Vor Beginn der Arbeit am eigentlichen Webquest sollten die Lernenden zuerst alle Seiten sorgfältig lesen, damit offene Fragen vorab geklärt werden können. In der Arbeitsphase arbeiten die Lernenden eigenständig am Webquest, u. U. auch unabhängig von Präsenzzeiten.

    Abschließend präsentieren die Lernenden der Gruppe ihr Ergebnis. Ihre Arbeit wird gewürdigt, und auch sie erhalten Gelegenheit, Feedback zum Arbeiten mit dem Webquest zu geben. Hier kann sich ein Ausblick anschließen, der weitere Perspektiven eröffnet.

  • Inhalte

    Mögliche Aufgaben

    • Informationen wiedergeben oder zusammenstellen
    • möglichst authentische Fragen mit Hilfe mehrerer Quellen lösen, z. B. die größte Gesundheitsgefährdung weltweit
    • einen möglichst objektiven journalistischen Bericht zu einem aktuellen Thema schreiben
    • ein kreatives Produkt erstellen, z. B. ein Hörspiel
    • etwas planen, z. B. eine Studienfahrt in eine ausländische Stadt
    • einen Einigungsvorschlag erarbeiten, z. B. ein Gutachten zu einem aktuellen politischen Konflikt
    • andere überzeugen, z . B. mit einem Beratungskonzept zu Geldanlagen
    • sich selbst kennen lernen, z. B. über eigene Vorbilder berichten, eine Vision über die eigene Zukunft gewinnen
    • etwas analysieren, z. B. Sachverhalte vergleichen, um daraus Schlüsse zu ziehen
    • nach vorgegebenen Kriterien eine Entscheidung treffen, z. B. das Ziel für eine Klassenfahrt wählen
    • Hypothesen aufstellen und überprüfen, z. B. zu naturwissenschaftlichen Fragestellungen

    Mögliche Arbeitsanweisungen

    • Verschaffen Sie sich einen ersten Überblick über Ihr Thema.
    • Ihr engagiert euch für XYZ (z. B. die Erhaltung des Regenwaldes) und startet eine Informationskampagne für Entscheidungsträger.
    • Entscheiden Sie sich für eine der folgenden Rollen / Perspektiven ...
    • Informiere dich als nächstes über die entsprechende Position anhand der vorgegebenen Linkliste.
    • Stellen Sie dann die für Ihre Frage relevanten Informationen zusammen.
    • Tauscht euch danach in der Gruppe aus: Findet Gemeinsamkeiten, Gegensätze.
    • Formulieren Sie weitere Fragen, die sich aus Ihrer Arbeit in der Gruppe ergeben.
    • Bereitet eine politische Debatte zu diesem Thema vor, die in einer Entscheidung endet.
    • Erstellt eine Präsentation über das von euch gewählte Land, seine Geschichte und Entwicklung.
    • Entwickeln Sie ein Konzept zur Umsetzung von ...
    • Einigt euch in diesem Schritt auf eine Form der Präsentation (Podiumsdiskussion, PPT, HTML-Seite, Ausstellung).
    • Achtet dabei darauf, dass auch diejenigen euch folgen können, die sich bislang nicht bzw. wenig mit dem Thema befasst haben.
    • Vergleichen Sie Ihr Arbeitsergebnis mit dem Anforderungsprofil, bewerten Sie auch Ihren Arbeitsprozess anhand der vorgegebenen Kriterien.

  • Technik

    Welche technischen Voraussetzungen müssen erfüllt sein?

    Die technischen Voraussetzungen hängen stark davon ab, wie das Webquest eingesetzt wird und wo die Lernenden das Webquest bearbeiten - während der Präsenzzeit oder zu Hause. Webquests unterscheiden sich darin, inwieweit sie eine Online-Umgebung einbeziehen. Die Bausteine können zum Beispiel ganz "traditionell" in Form von Arbeitsblättern erstellt werden. In der Regel wird jedoch eine ausreichende Zahl an Rechnern benötigt, die einen Zugang zum Internet haben. Ein Drucker am Rechner oder im Netzwerk ist notwendig, um die Arbeitsaufträge und Bewertungsbögen auszudrucken. Soll eine Ergebnissicherung mit dem Rechner erstellt werden, ist eine entsprechende Software zur Textverarbeitung, Präsentation oder Tabellenkalkulation erforderlich. Des weiteren ergibt sich die erforderliche Technik daraus, welcher Art das zu erstellende Produkt ist. Zum Beispiel muss eventuell Präsentationstechnik organisiert werden.

    Nützliche Online-Werkzeuge

    Bewertungsraster erstellen mit dem Online Rubric Maker

  • Beispiele

    Beispiele für Webquests

    Seit der Erfindung der Methode Webquest vor über 15 Jahren wurden im Internet bereits viele (meist englischsprachige) Webquests veröffentlicht. Hier finden Sie Beispiele für Webquests auf dem Hessischen Bildungsserver. Klicken Sie auf einen der folgenden Verweise.

    Chemie: Im Zweifel für den Zimtstern

    Deutsch: Zeitreise in die Romantik

    Mathematik: Teilbarkeitsregeln

    Politik und Wirtschaft: Faires Handy?

    Sachunterricht: Windkraft

  • Ausblick

    Was sollte ich noch beachten?

    • Die Bearbeitung von Webquests braucht Zeit. Als Faustregel lassen sich etwa acht Stunden ansetzen. Groß angelegte Webquests können sich über einige Monate erstrecken. Webquests sind oft als arbeitsteilige Gruppenarbeiten angelegt, bei denen verschiedene Facetten des Themas beleuchtet werden. Der Einsatz von Webquests bietet sich auch bei überfachlichen Projekten an.
    • Die Arbeit mit Webquests stellt hohe Anforderungen an die Kompetenzen der Lernenden: Sie müssen über ein bestimmtes Vorwissen verfügen, diszipliniert sein, mit anderen kooperieren und im Umgang mit Medien selbständig agieren und gelerntes Wissen strukturieren. Manche Lernenden werden damit überfordert. Diese kommen eventuell mit einem Lernpfad besser zurecht, da hier die einzelnen Arbeitsschritte deutlich gegliedert und Zwischenergebnisse abruf- und überprüfbar sind.
    • Lernende, die sich mit einem Webquest auseinandersetzen, können einzeln arbeiten. Meist geschieht dies jedoch in Gruppen. Die Gruppenmitglieder verständigen sich zuerst über die gemeinsamen Grundlagen ihrer Arbeit und befassen sich dann mit jeweils unterschiedlichen Aspekten ihres Problems. Sie sichten nun die Materialien und werten sie aus. Dazu müssen sie Kriterien entwickeln, nach denen sie ihre Quellen befragen. Dieses erste Ergebnis halten sie für sich fest, kommunizieren es aber auch ihrer Gruppe. Dabei versprachlichen sie ihr eigenes Verständnis der Quellen und gleichen es mit dem der anderen ab. Schließlich entwickeln die Gruppenmitglieder gemeinsam das angestrebte Produkt, mit dem sie ihr Ergebnis möglichst adressatengerecht darstellen. Diese Arbeitsform entspricht den Ansprüchen der konstruktivistischen Lerntheorie.
    • Die Rolle der Lehrenden liegt darin, die Aufgabe zu formulieren, diese mit Arbeitsaufträgen zu verknüpfen und eine Auswahl von geeigneten Materialien vorzunehmen. Die Lernenden haben dadurch mehr Zeit für ihre eigentliche Aufgabe, da die Materialien bereits vorselektiert sind und somit relevante Informationen enthalten.
    • Ursprünglich arbeitet ein Webquest, wie der Name auch andeutet, mit Informationen aus dem Internet, die in der Regel nicht didaktisch aufbereitet wurden. Natürlich steht es Ihnen frei, auch andere Quellen mit einzubeziehen: Lexika, Lehrbücher, Museen, Experteninterviews (per E-Mail oder im persönlichen Gespräch) u. v. m. Die Lernenden sollten auf jeden Fall weitere Quellen ihrer Wahl hinzuziehen können.
    • Die Materialien sind Ausgangspunkt für die Bearbeitung der Aufgabe. Dabei sollte die eigenständige Arbeit der Lernenden im Vordergrund stehen, die zur selbständigen Konstruktion von Wissen führen soll und nicht ein gelenktes Vorgehen, um Faktenwissen reproduzieren zu lassen.
    • Ein Webquest erfordert eine komplexe Aufgabe, z. B. ein Thema, das aus verschiedenen Perspektiven betrachtet werden kann. Das Sammeln und Ordnen von Informationen zu der Aufgabe macht für die Lernenden den ersten Teil der Arbeit aus. Die so gewonnenen Informationen müssen dann verarbeitet und in eine neue Form gebracht werden, die sich die Lernenden zumeist ebenfalls erarbeiten müssen. Wählen Sie ein Thema,
      • das möglichst authentisch ist,
      • das komplex ist und zum Recherchieren und Mitdenken herausfordert,
      • mit dessen Behandlung im Unterricht Sie bislang nicht zufrieden waren,
      • das dem Lehrplan bzw. den Bildungsstandards entspricht und
      • zu dem es interessante Materialien (z. B. Internetseiten) gibt.
    • Die Webquest-Methode eignet sich nicht als Methode für die Bearbeitung von so genannten W-Fragen, sondern zielt immer auf eine Weiterverarbeitung der Rechercheergebnisse aus möglichst unterschiedlichen Perspektiven.
    • Formulieren Sie Ihre Texte altersgerecht. Die Lernenden sollten zum Beispiel nur bis zum Ende der Sekundarstufe I geduzt werden.
    • Welche Sachkompetenz sollen die Lernenden erwerben? Welche Inhalte sollen sie kennen lernen und analysieren, welche Zusammenhänge erkunden und hinterfragen. Wozu sollen sie in welcher Form Stellung beziehen?
    • Welche weiteren Kompetenzen sollen außerdem gefördert werden: Methodenkompetenz, Selbstkompetenz, soziale Kompetenz: Wie sollen die Lernenden arbeiten? In welcher Form sollen sie ihre Ergebnisse präsentieren? Welches Maß an Selbstständigkeit wird von ihnen verlangt? Wie soll die Abstimmung mit anderen Personen aussehen?
    • Wie sollen die Lernenden arbeiten? In welcher Form sollen sie ihre erworbenen Kompetenzen zeigen? In welcher Form sollen sie ihre Ergebnisse präsentieren?
    • Dass die Lehrenden von Anfang an wissen, was von ihnen erwartet wird, ist zentraler Bestandteil der Arbeit mit Webquests. Hierfür muss ihnen ein Erwartungshorizont zur Verfügung gestellt werden, der sowohl den inhaltlichen Aspekt, die Qualität der Teamarbeit als auch die Art der Präsentation umfasst.
    • Den Abschluss eines WebQuests bildet meist eine (selbstkritische) Reflexion des gesamten Arbeitsprozesses. Die Lernenden reflektieren ihr eigenes Lernverhalten und geben einander Rückmeldung. Dabei erhalten die Lehrenden eventuell Hinweise für die Überarbeitung des Webquests. Als weiterer Schritt der Evaluation erfolgt die Bewertung durch die Lehrenden anhand des vorher bekannt gegebenen Bewertungsschemas.
    • Wird ein Webquest auf einer Seite veröffentlicht, die auch für andere Personen als die Lernenden zugänglich ist, sind urheberrechtliche sowie methodisch-didaktische Hinweise hilfreich.

    Einführung, Materialien, Beispiele (eLearning-Modul)

    Rund um das Thema Webquests: Einführung, Materialien, Beispiele (eLearning-Modul)